7x7finticker: Wochenrückblick 18.-22. September

22 September 2017 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

7x7finticker: der Wochenrückblick 18. – 22. September 2017 / präsentiert von der 7x7finanz

Leitgedanke:

„Vier eigene Wände machen einen Menschen frei.“ (aus Persien)

Thema der Woche: Immobilienkauf, Finanzierung und bezahlbarer Wohnraum

Wissen Sie, was eine Immobilienblase ist? Nein, nicht das überstrapazierte Ausscheidungsorgan eines Kaufinteressenten bei der Hausbesichtigung. Die Blasengefahr sei trotz der anhaltend regen Bautätigkeit nach wie vor sehr gering, meldete kürzlich das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Welche Gefahren beim Hauskauf wirklich drohen und was sonst noch in Sachen Immobilie & Geld gerade diskutiert wird, lesen Sie in unserem Wochenrückblick.

7x7finticker18. September: Immobilienfinanzierung: Hausbank oder Direktbank – welche ist die bessere?

SINDELFINGEN – Die klassische Hausbank oder eine Direktbank, die ihre Dienste über das Internet anbietet: Welche der beiden Optionen ist besser geeignet, um am Ende eine günstige Finanzierung auf die Beine zu stellen, die den persönlichen Anforderungen gerecht werden kann? Diese Frage versuchen die Autoren des Portals immobilien-bewertung-finanzierung.de zu beantworten. Durch das Erscheinen der Direktbanken sei das Monopol der klassischen Hausbanken zum ersten Mal erheblich in Gefahr geraten. Der höhere Konkurrenzdruck könne sich auch auf die Preise der Kredite positiv auswirken. Schließlich bemühten sich nun noch mehr Akteure um die Gunst der Kunden und versuchen, ihr Angebot möglichst attraktiv zu gestalten. In keinem Fall sollten Direktbanken von vornherein als unseriöse Institute betrachtet werden. Fazit: „Wer die Übersicht behält und eine gut fundierte Entscheidung trifft, kann sich so wesentliche Vorteile sichern.“

Quelle: immobilien-bewertung-finanzierung.de / Eine Seite mit vielen nützlichen Informationen, bis hin zum Immobilienlexikon – von A wie Abschreibung bis Z wie Zwischenfinanzierung.

 

19. September: Die teuersten Fehler bei der Baufinanzierung

HAMBURG – Fehler bei der Immobilienfinanzierung können viel Geld kosten, unter Umständen sogar genug um das ganze Eigenheim zu gefährden. Welche Fehler am weitesten verbreitet sind, und wie man sie vermeidet, schreibt „Finanztest“. In seiner Ausgabe 10/2017 erklärt das Magazin der Stiftung Warentest die häufigsten Fehler bei der Immobilienfinanzierung und wie der angehende Käufer oder Bauherr diese vermeiden kann. Cash-online.de hat sechs davon herausgepickt und beschrieben: Die Nebenkosten werden nicht in voller Höhe eingeplant; wenig Eigenkapital verursacht hohes Risiko; die finanzielle Belastbarkeit wird überschätzt; eine niedrige Tilgung verlockt zu teuren Krediten; kurze Zinsbindung steigert das Zinserhöhungsrisiko; und last but not least: die staatliche Förderung bleibt ungenutzt. Zu letzterem ein Tipp: Die Fördertöpfe sind oft unbekannt und werden von Banken nicht empfohlen. Daher müssten Bauherren sich wahlweise bei Gemeinde, Landrat oder auf der Internetseite baufoerderer.de des Bundesverbands der Verbraucherzentralen informieren.

Quelle: cash-online.de / Einen ähnlichen, aber ausführlicheren Artikel „Baufinanzierung: 10 teure Fehler – und wie Sie diese vermeiden“ hat die Stiftung Warentest auf Ihrer Website unter „Baufinanzierung“. Dort findet sich auch die Bestellmöglichkeit zum Heft Finanztest 10/2017.

 

20. September: Immobilienmesse als Spiegel des angespannten Marktes

BONN – Die 3.500 Besucher der Bonner Immobilienmesse, von denen etliche schon vor Beginn der Messe Schlange standen, waren ein deutlicher Beweis für den angespannten Bonner Immobilienmarkt. Der anhaltend großen Nachfrage steht ein vergleichsweise kleines Angebot von Kauf- und Mietobjekten gegenüber. Auch die 7x7finanz als Aussteller konnte das in den zahlreichen Gesprächen am Messestand feststellen: „Besonders groß war das Interesse an barrierefreiem Wohnen“, resümiert Martin Klose, der mit seinen Kollegen Marc Eichenhorst und Thomas Jondral Beispielprojekte und Möglichkeiten der Finanzierung vorstellte. Zum Thema altersgerechtes Wohnen stellte das Team der 7x7finanz auch Projekte der Partnerfirma 7x7immobilien Andreas Mankel e. K. vor. Ein aktuelles Beispiel ist das Neubauprojekt „Wohnen in Barendorf“ in Iserlohn. Es vereint eine Senioren-WG und sechs hochwertig ausgestattete Penthouse-Wohnungen als Eigentumswohnungen in verschiedenen Größen unter einem Dach. Einen ersten Einblick in das Projekt gibt das aktuelle Video „Wohnen mit Lebensqualität in Iserlohn“. 

Quelle: 7x7finanz.de

 

21. September: Marktreport nimmt „typische“ Eigennutzer aus fünf Städten unter die Lupe

FRANKFURT AM MAIN – Der Immobilienfinanzierer Hüttig & Rompf AG hat in seinem „Marktreport Immobilienfinanzierung“ fünf Metropolen unter die Lupe genommen, und zwar unter dem Aspekt der „typischen“ Käufer einer Wohnimmobilie. Demnach beleihen Frankfurter ihr Eigenheim am höchsten, bringen Düsseldorfer das meiste Eigenkapital ein und belegen Hamburger den Spitzenplatz, wenn es um Zinsen und Tilgung im Verhältnis zum Haushaltseinkommen geht.

Hüttig & Rompf AG stützt sich bei der Analyse auf eigens erhobene Daten von Eigennutzern und Kapitalanlegern – anonym und neutral ausgewertet. Die Frage nach dem Verhältnis von Eigennutzern und bloßen Kapitalanlegern beantwortet Vorstand Ditmar Rompf klar: „Die Mehrheit der Immobilienkäufer der fünf Metropolen bewohnt ihre Immobilie auch selbst.“ In Frankfurt liege der Anteil der Eigennutzer mit 84 Prozent am höchsten, in Düsseldorf am niedrigsten (rund 70 Prozent).

Bei der Finanzierung ermöglicht ein höheres Eigenkapital in der Regel deutlich bessere Konditionen. Auch ergeben sich aus der Studie „typische Käufer“, die diesen Vorteil für sich nutzen: „Am meisten Eigenkapital bringt der Düsseldorfer Eigennutzer ein (über 148.600 Euro). Den zweiten Platz belegt der Hamburger (rund 131.600 Euro), dicht gefolgt vom Berliner (etwa 128.700 Euro). Der Kölner bestreitet knapp 111.500 aus eigenen Mitteln.“

Quelle: konii.de / Weitere Informationen unter www.huettig-rompf.de

 

22. September: Unbezahlbar – Wohnraum als Wahlkampfthema

BERLIN (dpa) / AUGSBURG – Mehr als 30 Prozent ihres Einkommens müssen fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland für die Miete ausgeben, etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, wie die Deutsche Presse-Agentur meldet. „Zu viele Haushalte müssen viel zu viel Miete zahlen“, kommentierte Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) die Zahlen. Sie zeigten aber auch, „dass wir eine Mietpreisbremse brauchen, die wirklich funktioniert“, so Hendricks. Das Instrument, das den Mietanstieg in Regionen mit Wohnungsknappheit bremsen soll, müsse verbessert werden. Die Grünen fordern laut Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt „ein Sofortprogramm für faire und stabile Mieten“.

Die Situation auf dem Wohnungsmarkt ist auch kurz vor der Bundestagswahl ein heiß diskutiertes Thema im Wahlkampf. Alle Parteien fordern mehr Wohnungsbau, haben dafür aber unterschiedliche Konzepte – Freibeträge bei der Grunderwerbssteuer wollen unter anderem Union und FDP, eine Deckelung der Mieten fordert die Linke. Zum Thema bezahlbarer Wohnraum zitiert ovb-online in den Pressestimmen die Augsburger Allgemeine: „Gerade in Groß- und Universitätsstädten, in denen bezahlbarer Wohnraum besonders knapp ist, klettern die Mieten in immer irrwitzigere Höhen.“ Dagegen helfe kein Gesetz, sondern nur eine Bau-Offensive mit einer stärkeren Förderung des sozialen Wohnungsbaus, einem Baukindergeld für junge Familien oder besseren Abschreibungsmöglichkeiten für private Investoren.“ 

Quellen: dpa/t-online.de / ovb-online.de/Augsburger Allgemeine

 

FAZIT:

„Dies Haus ist mein und doch nicht mein.
Der nach mir kommt, kann’s auch nur leih’n.
Und wird’s dem Dritten übergeben,
er kann’s nur haben für sein Leben.
Den Vierten trägt man auch hinaus,
sag, wem gehört nun dieses Haus?“

S. Hinn

 

Einen goldenen Herbstanfang und ein schönes Wochenende wünschen Ihnen die 7x7finticker-Redaktion und das Team der 7x7finanz GmbH!

Artikelstichwörter: ,
Schwerpunktthemen: Aktuelles, Finanzierung, Immobilien, Medienberichte, Wochenrückblick

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.