7x7finticker: Wochenrückblick 11.-15. September

15 September 2017 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

7x7finticker: der Wochenrückblick 11. – 15. September 2017 / präsentiert von der 7x7finanz 

Leitgedanke:

„Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern, die anderen Windmühlen.“

Chinesisches Sprichwort

Thema der Woche: Klimawandel und Investitionen

Der Klimawandel ist schon längst überall angekommen. In unserem Wochenrückblick gehen wir der Frage nach, ob der Klimawandel auch einen Bewusstseinswandel bei Anlegern und Investoren in Gang setzt – Gedankenanstöße inklusive.

7x7finticker11. September: Töpfer fordert mehr Investitionen in Erneuerbare Energie

KÖLN – Die Klima-Szenarien, die schon seit Jahren von Forschern in aller Welt entworfen wurden, sie werden nun überall Wirklichkeit. Jüngstes Beispiel war der Hurrikan „Irma“, der auf Kuba und an der  Westküste Floridas verheerende Schäden hinterließ. Im Deutschlandfunk sagte der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer, ein Klimawandel sei nicht mehr zu leugnen. Nicht zu handeln, sei unverantwortlich. Töpfer verwies auf die wachsende Weltbevölkerung. Allein deshalb müsse die Verbrennung fossiler Energien gestoppt und mehr in erneuerbaren Energien investiert werden.

Quelle: Dlf24

 

12. September: Nachhaltige Geldanlagen und Erneuerbare Energie

MAINZ – In Mainz findet am 23. und 24. September die Nachhaltigkeitsmesse „fairgoods“ statt. Mit dabei ist das Team der 7x7finanz GmbH unter Führung von Mike Stoy, dem Leiter der Mainzer Niederlassung. Dieser stellt auch in einem Vortrag nachhaltige Kapitalanlagen und Beteiligungen an Projekten mit Erneuerbaren Energien vor. Auf der fairgoods präsentieren, beraten und informieren ca. 70 Aussteller rund um Themen wie regionale Bio-Vielfalt, Ethische Finanzen, Gesundheit & Ernährung und Erneuerbare Energien. Auf 5.000 Quadratmetern werden Mitmachangebote, Verkostungen, Workshops, Vorträge und Bühnenshows rund um das Thema Nachhaltigkeit präsentiert.

Quelle: 7x7finanz.de / Informationen zur Messe: fairgoods.info

 

13. September: Klima-Ratings gewinnen an Bedeutung

FRANKFURT AM MAIN – Klima-Ratings für Finanzprodukte haben sich als neues Bewertungsinstrument entwickelt. „Könnte dies eine dramatische Umschichtung von Kapital hin zu kohlenstoffarmen Investitionen bedeuten?“ fragt Steven Tebbe, Geschäftsführer von CDP Europe*, in seinem Fachbeitrag in der Börsenzeitung.

Dieser Sommer könne sich laut Tebbe “als großer Schritt hin zu einer kohlenstoffarmen Finanzwirtschaft entpuppen“. Als einen Grund dafür nennt der Autor die Einführung einer bedeutenden Marktinnovation an der Deutschen Börse in Frankfurt: Climetrics – das erste Klima-Rating für Investmentfonds. Es „bewertet 2.800 Aktienfonds und ETFs mit einem Wert von insgesamt 2 Bill. Euro. Private und institutionelle Investoren erhalten mit dem Rating erstmals die Möglichkeit, die Klimaauswirkungen dieser Anlagen zu verstehen und bei ihrer Investitionsentscheidung zu berücksichtigen.“ Climetrics sei das erste Rating, welches sich ausschließlich auf Klimaauswirkungen konzentriert. Es verspreche, den Markt transparenter zu machen, und erleichtere es finanziellen Akteuren, Klimaaspekte in ihren Anlageentscheidungen zu berücksichtigen, so Tebbes Einschätzung.

Quelle: Börsenzeitung, Autor: Steven Tebbe / Mehr Informationen über Climetrics auf climate-kic.de

*Das Carbon Disclosure Project (CDP) ist eine im Jahr 2000 in London gegründete Non-Profit-Organisation mit dem Ziel, dass Unternehmen und auch Kommunen ihre Umweltdaten veröffentlichen wie die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen und den Wasserverbrauch. Das CDP verwaltet die mittlerweile weltweit größte Datenbank ihrer Art. (Wikipedia)

 

14. September: Investoren wollen Klimawahrheit

BERLIN – Rund 100 Pensionsfonds, Vermögensverwalter und Stiftungen haben sich mit einem Brief an die 62 größten Banken gewandt. Die Forderung der Investoren, die insgesamt ein Vermögen von fast zwei Billionen US-Dollar verwalten: „Die Geldhäuser sollen offenlegen, welchen klimabezogenen Risiken sie unterliegen und wie sie darauf reagieren“, heißt es in einem Artikel auf klimaretter.info. Weiter heißt es in dem Bericht: „Zu den Banken, an die sich der Appell richtet, gehören die Schwergewichte Goldman Sachs, JP Morgan Chase, Bank of America, Bank of China sowie die Deutsche Bank. Laut einer Studie aus dem vergangenen Jahr ist die Deutsche Bank der weltweit größte Geldgeber für den Kohlebergbau.“

Quelle: klimaretter.info / Die Plattform shareaction.org bringt die komplette Meldung (engl.).

 

15. September: Die Mobilitätswende soll nicht wie die Energiewende enden

HAMBURG – Mit dem Klimawandel eng verbunden ist nicht nur die notwendige Energiewende, sondern auch eine Mobilitätswende. „Anders forschen, anders fahren, anders fördern“ – mit diesen drei Forderungen an Wirtschaft, Politik und Verbraucher überschreibt der ZEIT-Redakteur Lukas Koschnitzke seinen Kommentar zu den aktuellen Entwicklungen in der Automobilindustrie anlässlich der IAA. Deutschland drohe sonst den Anschluss bei der Elektromobilität zu verlieren, so der Kommentator.

Alle auf der IAA verkündeten Pläne für neuen E-Modelle seien zwar ein Schritt in die richtige Richtung, hin zur Elektromobilität, weg vom Verbrennungsmotor, so Koschnitzke. Entscheidend für die mobile Zukunft Deutschlands werde es jedoch sein, „dass diese Versprechen zu Taten werden, dass Ingenieure tatsächlich so lange tüfteln, bis sie eine Lösung gefunden haben. Oder klar wird, dass doch ein anderer Weg erfolgversprechender scheint.“ Deutschland brauche alternative, saubere Lösungen – seien es E-Autos, mit Wasserstoff betriebene Busse oder klimaneutrale, synthetische Kraftstoffe: „So unvorstellbar Kutschen im heutigen Stadtverkehr sind, so unvorstellbar werden in hundert Jahren reine Dieselautos auf den Straßen sein.“ Die Energiewende sei nach dem Enthusiasmus der ersten Monate zunehmend stecken geblieben. Bei der Verkehrswende, so der Autor, sollte das nicht ein zweites Mal passieren: „Dafür ist die Gesundheit der Menschen zu wichtig, dafür ist Deutschlands globale Vorbildfunktion als Autonation zu strahlend.“

Quelle: zeit.de / Autor: Lukas Koschnitzke

 

FAZIT:

„Was wir heute tun, entscheidet, wie die Welt morgen aussieht.“
Boris Pasternak

Ein schönes Wochenende wünschen Ihnen die 7x7finticker-Redaktion und das Team der 7x7finanz GmbH!

Artikelstichwörter: , ,
Schwerpunktthemen: Aktuelles, Medienberichte, Wochenrückblick

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.