7x7finticker: der Wochenrückblick 28.08. – 01.09.

1 September 2017 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

7x7finticker: der Wochenrückblick 28. August – 1. September 2017

präsentiert von der 7x7finanz

Leitgedanke:

„Die Altersvorsorge entwickelt sich zur Sorge vor dem Alter.“

© Prof. Dr. Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger
(*1939), deutscher Chemiker, Mitglied der Enquête-Kommission für Gentechnik des Deutschen Bundestages, wurde für sein Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

 Thema der Woche: Altersvorsorge

Das Thema wird heiß diskutiert – nur nicht im Bundestagswahlkampf. Wir haben deshalb genauer hingeschaut, wer, wie und wo im Netz das Thema Altersvorsorge beherzt angeht. Mit erstaunlichen Ergebnissen – und hoffentlich nützlichen Informationen in unserem Wochenrückblick.

7x7finticker28. August: Wie Frauen fürs Alter vorsorgen können

HAMBURG  – Wenn  man(n) schon nicht an Frau denkt, was die Altersvorsorge betrifft, dann muss frau eben an sich selbst denken. Die derzeitige Situation: Frauen verdienen oft weniger als Männer, arbeiten mehr in Teilzeit und geben ihre Karrieren häufiger wegen der Familie auf. Das Resultat: weniger Rente. Was tun? Die ehemalige Finanzmanagerin Anne Connelly will Frauen fit für Geld und Altersvorsorge machen. Darum hat sie das Karrierenetzwerk „Fondsfrauen“ und das Finanzforum „her Money“ gegründet. Dort und in einem Beitrag auf stern.de beschreibt sie unter anderem, wie Frauen am besten fürs Alter vorsorgen.

Frauen, die überhaupt nicht wüssten, wo sie beginnen sollen, empfiehlt Anne Connelly, sich in kleinen Schritten mit dem eigenen Geld zu beschäftigen: Existenzrisiken absichern, Schulden abbauen, Notgroschen abzweigen, Altersversorgung optimieren, Vermögen aufbauen.

Frauen wollen beim Thema Geld anders angesprochen werden als Männer, das weiß Connelly aus eigener beruflicher Erfahrung: Während es bei Männern sachlicher zugehe, dächten Frauen ganzheitlicher: „Nicht irgendein Finanzprodukt, sondern ihre Lebenssituation stehe im Vordergrund. Hier gehe es eben auch um Einfühlungsvermögen. Doch eben diesem Bedürfnis kämen Finanzberater nur selten nach.“ *

Quellen: her Money, *stern.de

 

29. August: Verbesserungen bei der Riester-Rente

FREIBURG / BERLIN (Haufe/BMF) – Neben den Änderungen für die betriebliche Altersversorgung enthält das Betriebsrentenstärkungsgesetz, dem der Bundesrat Anfang Juli zugestimmt hat, auch einige Maßnahmen, durch welche die Riester-Rente attraktiver werden soll. Darauf weist das BMF hin. Welche das sind und wer davon profitiert, ist nachzulesen in einem Beitrag auf Haufe.de.

Weitere Infos zum Betriebsrentenstärkungsgesetz finden Sie auch auf unserer Internetseite im Fachkommentar unseres bAV-Experten Helge von Hagen.

 

30. August: „Altersvorsorge nach dem Baukastenprinzip“ – die Parteien vor der Wahl

HAMBURG (XING) – Das Rentensystem in Deutschland werde individuellen Lebenswegen nicht gerecht. Das schreibt Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) in der XING Klartext* Debatte zur Bundestagswahl. Die FDP wolle „die Altersvorsorge nach dem Baukastenprinzip organisieren, um individuellen Lebensentwürfen gerecht zu werden“, heißt es dort unter anderem. Dieser und alle anderen Beiträge der Debatte auf dem Format „Klartext“ des Sozialen Netzwerks XING sind jedermann zugänglich, auch Nicht-Mitgliedern.

*Bei XING heißt es dazu: Die Leser von XING Klartext haben darüber abgestimmt, welche Fragen sie den Parteien zum Thema Arbeit, Soziales und Rente noch stellen wollen. Die drei meistgewählten beantworten an dieser Stelle neben FDP auch CDU/CSU, SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen. Die AfD war ebenfalls angefragt, hat aber keinen Beitrag geliefert.

Quelle: XING / Klartext / Bundestagswahl Spezial

 

31. August: Lebensbiografien und die Altersvorsorge

MAYEN / KOBLENZ – „Es ist so wichtig, die eigene Altersvorsorge im Blick zu haben“, erklärte Lea Bales vor 100 Zuhörerinnen des Frauennetzwerktreffens Mayen-Koblenz auf Burg Namedy. Als Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises hatte Bales eingeladen, über das Thema „wann ist frau erfolgreich?“ zu diskutieren. Stellvertretend taten dies auf dem Podium unter der Moderation von Journalistin Katrin Wolf: Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, die Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil, die Friseurmeisterin Petra Weinand, die Vorsitzende des Landfrauenkreisverbandes Monika Esch sowie Prinzessin Heide von Hohenzollern. Sie alle haben, wie blick-aktuell.de berichtet, eines gemeinsam: „eine persönliche Lebensbiografie mit Höhen und Tiefen und das Wissen um Hürden, die es zu bewältigen galt und gilt, will man das Leben mit Familie und Beruf erfolgreich meistern.“

Quelle: blick-aktuell / Pressemitteilung Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

 

1. September: Steigendes Armutsrisiko der Normalverdiener

DÜSSELDORF – Wer auf ein langes Arbeitsleben zurückblickt, darf sich auf eine gute Rente im Alter freuen. Oder? Für immer mehr Arbeitnehmer lautet in Zukunft die Antwort: Nein. Denn auch wer ein Leben lang arbeitet, kann im Alter armutsgefährdet sein. Das legen zumindest die Berechnungen einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung nahe: Unter dem Titel „Das Rentenniveau in der Diskussion“, widmet sich der Autor Florian Blank* der geplanten Absenkung des Rentenniveaus in Deutschland und deren Auswirkungen.

Maßzahl für die Leistungen der deutschen Rentenversicherung ist das Rentenniveau vor Steuern. Sie gibt das Verhältnis einer Standardrente zum Durchschnittsentgelt an. Bis 2045 soll das Rentenniveau auf 41,7 Prozent sinken. Mit Bezug auf die Studie beschreibt Gastautor Dieter Fromm** auf wallstreet-online.de die Folgen knapp und bündig: „Das bedeutet der Standardrentner, der 45 Jahre durchschnittlich verdient hat, bekäme dann nicht mehr 47,7 Prozent seines letzten Bruttoeinkommens, sondern 41,7 Prozent. Diese Maßnahme würde tausende, die sich allein auf die gesetzliche Rente verlassen, in die Armutsgefährdung treiben.“

*Die Studie der Hans-Böckler-Stiftung: „Das Rentenniveau in der Diskussion“, Autor: Florian Blank

**Altersvorsorge: Das Armutsrisiko der Normalverdiener | Dieter Fromm auf wallstreet-online.de

Wenn Sie Ihre aktuellen Rentenansprüche ermitteln möchten, stehen Ihnen die 7×7 Finanz- und Vorsorgeberater gerne zur Verfügung. Mithilfe eines Netto-Renten-Rechners erstellen sie Ihre persönliche Rentenbilanz und beraten Sie zu weiteren Vorsorgemaßnahmen.

FAZIT:

„Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.“

Marlene Dietrich

 

Ein schönes Wochenende wünschen Ihnen die 7x7finticker-Redaktion und das Team der 7x7finanz GmbH!

Artikelstichwörter: ,
Schwerpunktthemen: Aktuelles, Medienberichte, Vorsorge, Wochenrückblick

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.