7x7finticker: der Wochenrückblick 17.-21. Juli

21 Juli 2017 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Der Wochenrückblick 17.-21. Juli 2017 – präsentiert von der 7x7finanz

Thema der Woche: Von der Zinswende zur Zinsklemme

Leitgedanke:

Einen Pfennig an Christi Geburt zu 4,5% Zins auf die hohe Kante gelegt, wäre heute zu einer Sextillion Mark, eine 1 und 36 Nullen, angewachsen. Das entspräche einem Goldwürfel mit der Kantenlänge des Erddurchmessers! (unbekannt)

7x7finticker

17. Juli: Argumente für und gegen die Zinswende

BERLIN – Alle reden von der Zinswende, aber sie kommt immer noch nicht, oder? Die Berliner Zeitung nennt die wichtigsten Argumente dafür und dagegen. Quelle: berliner-zeitung.de

 18. Juli: Wenn Ma­rio Draghi ei­ne Re­de hält …

KÖLN – Wenige Worte des EZB-Chefs reichten, um die Anleihe- und Währungsmärkte in Unruhe zu versetzen. Kommt nun die von vielen erwartete Zinswende? fragt Philipp Vorndran und liefert auf flossbachvonstorch.de eine Analyse. Autor: Philipp Vorndran, Quelle: flossbachvonstorch.de

19. Juli: Eine Kreditblase von ungekannter Größe

BERLIN – Nachdem die EZB eine Politikänderung angedeutet hat, herrscht Aufruhr. Doch die Anleihepreise brechen nicht zusammen. Noch nicht. Die Zinswende ist so unwahrscheinlich, wie ein Wachsen des Schuldenbergs sicher ist. Das schreibt Autor Christof Schürmann, nachzulesen in der Wirtschaftswoche. Autor: Christof Schürmann, Quelle: www.wiwo.de

20. Juli: Wann steigen die Zinsen wieder?

AUGSBURG – Vor der Sitzung der Zentralbank macht das Wort der „Zinswende“ die Runde. Die Augsburger Allgemeine spekuliert darüber, „wann wirklich damit zu rechnen ist und was das für Sparer und Häuslebauer bedeutet“.

Quelle: augsburger-allgemeine.de

21. Juli: EZB ist in der Klemme

FRANKFURT (KÖLN) – Seit langem liegt die Europäische Zentralbank unter heftigem Beschuss aus Deutschland. Ökonomen und Politiker fordern einen Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik. „Doch auch am Donnerstag hielt die Zentralbank Kurs und machte nicht die kleinste Andeutung eines Richtungswechsels. Denn die EZB ist in der Klemme.“ Das meint Stephan Kaufmann im Kölner Stadtanzeiger. Autor: Stephan Kaufmann / Quelle: koelner-stadtanzeiger

FAZIT: Warum auf die Zinswende warten, wenn woanders schon die Zinsen warten?

Artikelstichwörter: ,
Schwerpunktthemen: Aktuelles, Medienberichte, Wochenrückblick

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.