Nachvollziehbar anlegen: Projekte zum Anfassen und Anschauen

21 Mai 2014 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Ein Bericht von der zweiten 7×7 Sightseeingtour am 17. Mai 2014

Wenn Engel reisen, dann lacht die Sonne. So könnte man die Szene beschreiben, die am Samstagmorgen des 17. Mai am Grundstück Herderstraße/Am Arndtplatz auf die Teilnehmer der zweiten Sightseeing-Tour der 7×7 Unternehmensgruppe wartete.

30 Personen, darunter Kapitalgeber, Kunden, Bereichsleiter, Mitarbeiter, Vermittler und das Team von Justfilms sind gespannt auf den Tag. Das Film-Team begleitet diese Tour, um Material über die Projekte und Erfahrungsberichte der Teilnehmer für einen Imagefilm zu sammeln.

Das Leitmotiv dieser Tour: „Wir tun, was wir sagen!“ Die Kapitalgeber können sich davon überzeugen, dass wir das Kapital auch vereinbarungsgemäß in produktive Sachwerte investieren. Eine Wohnanlage, eine Kiribaum-Plantage, ein neu eröffneter Penny-Markt und eine Solar-Freiflächenanlage im Bau stehen auf dem Tourplan. Zum Abschluss ist ein Besuch im Büro der 7x7energie GmbH im hessischen Dillenburg geplant. Die handelnden Personen stehen zu Gesprächen bereit.

Mit einer Besichtigung von Haus A der Wohnanlage „Leben am Arndtplatz“ im Villenviertel in Bad Godesberg beginnt die Tour. Fünf der 21 Wohnungen können die Teilnehmer besichtigen, die Penthousewohnung ist bereits mit Innenputz versehen. Architekt Hans-Jürgen Glaser beantwortet vielfältige Fragen der Teilnehmer. Andreas Mankel, als Vertreter der Bauherren, beschreibt die Probleme bei der Entwicklung des lange vernachlässigten Gebäudes zu einer qualitativ werthaltigen Immobilie. Nun befinde man sich mit den Gebäuden A – D auf der Zielgeraden und sehe der Fertigstellung im dritten Quartal entgegen. Gebäude E wird wohl erst Ende des Jahres fertiggestellt werden können.

IMG_2791Die nächste Station ist in Bonn-Hoholz, wo an der Birlinghofer Straße eine fünf Hektar große Fläche mit 2.000 Kiribäumen bepflanzt wurde. Die Bäume, im Jahr 2012 gepflanzt, sind derzeit zwischen drei und vier Meter hoch und entwickeln sich durchschnittlich.

Über das Brohltal geht es dann weiter nach Reichshof-Denklingen zum Anfang Mai eröffneten Penny-Markt. Dieser ist im Eigentum der 7×7 Sachwerte West I. GmbH & Co. KG, kurz SW1, einem geschlossenen Immobilienfonds, der Einzelhandelsimmobilien und PV-Anlagen als produktive Sachwerte in einer Anlageform vereinigt. Dies hat mehrere Vorteile für den Anleger: 1. Er bekommt einen echten produktiven Sachwert bereits ab einer Anlagesumme von 10.000 Euro; 2. Die Prognose für die jährlichen Ausschüttungen liegt bei 7%; 3. Der Anleger hat nur geringen Aufwand – die Verwaltung organisiert der Fonds; 4. Wertsteigerungen an Grundstücken und Gebäuden durch Inflation kommen dem Anleger zu Gute; 5. Alle Projekte liegen im Umkreis von 100 km von Köln/Bonn und können jederzeit besichtigt werden; 6. Die Ergebnisse der PV-Anlagen können im Internet eingesehen werden; 7. Die Risikostreuung über verschiedene Standorte, unterschiedliche Mieter und die Ergänzung durch PV-Anlagen führt zu einer ruhigen und überschaubaren Wertentwicklung.0048_Penny

Das besondere an der Lage in Reichshof-Denklingen ist die Nachbarschaft zum Rathaus, einer Kindertagesstätte, der Kirche und einer direkt vorgelagerten Bushaltestelle, erläutert Michael Klöpper, Fondsmanager des SW1. Auch die Hauptverkehrsstrasse mit dem Autobahnzubringer führt viele Kunden zum Penny-Markt.

Die Kundenfrequenz war daher auch in den ersten 14 Tagen seit Eröffnung sehr gut.

Über die A4 und die A45 geht die Fahrt weiter, vorbei an vielen Windkraftanlagen, nach Dillenburg und in das Dietzhölztal, zu einem schmackhaften Mittagessen in der Naturanlage Hammerweiher.

IMG_2847_SP-DietzhölztalVon dort ist es nur ein kurzer Weg zum 2012 in Betrieb genommenen Solarpark Dietzhölztal. Bis 15:00 Uhr hat dieser schon 4 Megawattstunden Strom erzeugt: genug, um das nahegelegene Dorf Ewersbach mit Strom zu versorgen, rechnet Christof Schwedes vor, der Geschäftsführer der 7x7energie GmbH, die den Park gebaut hat. Eine besondere Attraktion sind acht Schafe , die für die Rasenpflege unter den Modulen zuständig sind –

drei von ihnen sind Lämmer, die um Ostern herum geboren wurden.

Weiter geht es zu einer Baustelle an einem Privathaus, wo die 7x7energie eine kleine Dachanlage montiert. Danach führt die Fahrt nach Eschenburg Hirzenhain: zu der auf 570 Meter Höhe gelegenen Baustelle des Solarparks Hirzenhain, der sich derzeit im Bau befindet. Eigentümer sind vier private Investoren und die 7x7invest AG.

Den Abschluss bildet ein kleiner Empfang mit Kaffee und Kuchen im historischen Ambiente der Wilhelmstraße von Dillenburg. Hier, unweit des Hessischen Landesgestütes, unterhält die 7x7energie GmbH in einem 1775 errichteten Gebäude ihr Dillenburger Büro mit fünf Arbeitskräften. Frau Grebe präsentiert eine selbst gebackene 7×7 Torte im Energie-Rot, die den Teilnehmern sehr mundet.

Gegen 17:15 Uhr startet der Bus zur Heimreise: Gelegenheit, in vielen Einzelgesprächen das erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen. Die Teilnehmer haben zu Hause viel zu erzählen. Das Film-Team wird bald die Ergebnisse präsentieren.

Fazit:

Es war eine „runde Sache“, die produktiven Sachwerte der 7×7 Unternehmensgruppe im Bau und bei der „Arbeit“ zu sehen. „Nachvollziehbar anlegen“ – das wurde für alle Teilnehmer Wirklichkeit.

Hier geht es zur Fotostrecke.

 

Artikelstichwörter: , , , , , , , , , ,
Schwerpunktthemen: Aktuelles, Unternehmen

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.