„Highlights“ des Kiribaums: Gut für die Umwelt

17 Oktober 2012 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Die Anpflanzung von Kiribäumen ist sogar in Wasserschutzgebieten möglich, da der Verbrauch von Düngemitteln verglichen mit Ackerkulturen nur gering ist.

Die Aufwandmenge an Stickstoff liegt bei 40-60 kg/ ha im Jahr.

Zum Vergleich: Maisbestände benötigen etwa 200 kg Stickstoff/ ha im Jahr.

Vorteilhaft ist auch, dass Kiribaum-Plantagen große Mengen an C02 aus der Atmosphäre binden und somit der Klimaerwärmung entgegen wirken.

Über diesen Link gelangen Sie zu weiteren Artikeln unserer Beitragsreihe „Highlights“ des Kiribaums.

Bitte senden Sie mir per Mail das aktuelle Infopaket "Kiribaum-Geldanlage" zu:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte geben Sie zur Sicherheit vor Spam in der folgenden Zeile die Zeichen ein, die Sie auf dem Bild darunter sehen:


captcha

Download: KiriFonds II auf einen Blick

Artikelstichwörter: , , , , , ,
Schwerpunktthemen: "Highlights" des Kiribaums, Allgemein, Kiribaum

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.