„Highlights“ des Kiribaums: Die Natur im Blick

15 Oktober 2012 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Der Anbau des Kiribaums kann als klassische Landwirtschaft betrachtet werden, er stellt eine Ergänzung zur Waldwirtschaft dar.

Für den Kiribaum werden landwirtschaftliche Flächen und keine Wald- und Wiesenflächen beansprucht.

Zum einen kann dadurch die heimische Holzwirtschaft nachhaltig geschützt und der Nutzungsdruck auf natürliche Wälder wirksam verringert werden. Zum anderen wird die Gefährdung unserer heimischen Flora und Fauna durch die Verwendung sogenannter „Art-Hybride“, die nur eine sehr geringe Fertilität aufweisen, vermieden.

Über diesen Link gelangen Sie zu weiteren Artikeln unserer Beitragsreihe „Highlights“ des Kiribaums.

Bitte senden Sie mir per Mail das aktuelle Infopaket "Kiribaum-Geldanlage" zu:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte geben Sie zur Sicherheit vor Spam in der folgenden Zeile die Zeichen ein, die Sie auf dem Bild darunter sehen:


captcha

Download: KiriFonds II auf einen Blick

Artikelstichwörter: , , , , ,
Schwerpunktthemen: "Highlights" des Kiribaums, Allgemein, Kiribaum

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.