Missverständnisse in der öffentlichen Diskussion zum Thema Solarenergie

2 Oktober 2012 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Unsere Schwesterfirma 7x7energie GmbH startet eine 3-wöchige Artikelreihe über Missverständnisse bei der Diskussion über Solarenergie und Photovoltaik.

Das Fraunhofer Institut hat dazu etliche Fakten gesammelt, die so nie oder nur selten in der Öffentlichkeit besprochen werden. Man könnte hier beinahe schon von bewusster Volksverdummung sprechen. Daher soll diese Serie etwas Licht ins Dunkel bringen und Argumente für eine sachliche Diskussion über Solarenergie als wichtigen Teil unserer zukünftigen Stromversorgung aus erneuerbaren Energien liefern.

[Link zur Artikelreihe]
  1. Missverständnis 1: Subventionslast Photovoltaik
  2. Missverständnis 2: Grundlastfähigkeit von PV
  3. Missverständnis 3: Importabhängigkeit durch PV
  4. Missverständnis 4: Ineffizienz und Unberechenbarkeit von PV-Strom
  5. Missverständnis 5: Netzüberlastung durch PV
  6. Missverständnis 6: PV erzeugt Stromüberschüsse
  7. Missverständnis 7: PV treibt Strompreise
  8. Missverständnis 8: PV-Strom ist eine Zukunftslast
  9. Missverständnis 9: EEG-Umlage steigt ungebremst
  10. Missverständnis 10: Atomstrom notwendig zur Stützung des PV-Stroms
  11. Missverständnis 11: PV-Nennleistung und Volllaststunden
  12. Missverständnis 12: PV benötigt den traditionellen Kraftwerkspark als Reserve
  13. Missverständnis 13: PV ist ineffizient im Vergleich mit anderen Erneuerbaren
  14. Missverständnis 14: Deutsche PV-Hersteller sind träge
  15. Missverständnis 15: PV-Deckel spart Kosten
  16. Missverständnis 16: PV scheitert durch schnellen Erfolg

Wenn Sie die Energiewende selbst födern und untersützen möchten und dabei sich selbst (durch attraktive Zinsen) und der Umwelt (z.B. durch Vermeindung von CO2 Emmission) etwas Gutes tun wollen, sollten Sie sich für unsere 7×7 Kapitalanlagen in erneuerbare Energie interessieren. Zum Beispiel für:

Artikelstichwörter: , , ,
Schwerpunktthemen: 7x7 Kapitalanlagen, Aktuelles

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.