Aktuell – negative Rendite bei Geldmarktpapieren der Bundesrepublik

11 Januar 2012 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Das erste Mal in der Geschichte haben Schuldpapiere des Bundes eine negative Rendite erzielt. Das heisst: Am Ende der Laufzeit bekommen diejenigen die unserem Staat Geld geliehen haben weniger zurück als Sie eingezahlt haben.

Die Suche der Investoren nach Sicherheit treibt seltsame Blüten. Bei der Ausgabe neuer Papiere im kurzlaufenden Bereich verzichten die Anleger auf Rendite, da Ihnen die Bonität des Schuldners wichtiger zu sein scheint. Investoren können zwar auf eine Kurssteigerung hoffen die zumindest ein bisschen Ertrag abwirft, aber rechnerisch gesehen macht die Anlage keinen Sinn. Es geht nur um Sicherheit. Keiner will Geld verlieren oder einen Schuldenschnitt wie bei Griechenland Papieren riskieren. Warum aber „verschenkt“ man sein Geld? Wir bieten die Investition Ihrer Gelder in Sachwerte und geben der Geldanlage wieder einen Sinn! Und ausserdem bekommen Sie noch Renditen die weit über dem liegt was „Vater Staat“ Ihnen zahlt. Also zögern Sie nicht länger und sprechen Sie mit uns!

 

Quelle: Handelsblatt (Dienstag 10.01.2012) Bericht: André Roll – Fachberater Kapitalanlagen-

 

Artikelstichwörter: , , , ,
Schwerpunktthemen: Aktuelles, Klartext

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.